Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

30 Jahre Vorkasse sind genug

IG Metall will im Osten endlich die 35-Stunden-Woche durchsetzen

  • Von Hendrik Lasch, Leipzig
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Gespräche im Guten haben nichts gebracht. Anderthalb Jahre redeten die IG Metall und die Arbeitgeber der Metall- und Elektroindustrie in Ostdeutschland zuletzt über die 35-Stunden-Woche; eine Einigung kam nicht zustande. Jetzt soll das Thema erneut auf die Tagesordnung gesetzt werden - mit mehr Drohpotenzial. Die Ost-West-Angleichung bei der Arbeitszeit ist die zentrale Forderung der Gewerkschaft für die anstehenden Tarifverhandlungen im Bezirk Berlin, Brandenburg, Sachsen. »Das hat bei uns absolute Priorität«, sagte Bezirksleiter Stefan Schaumburg nach einer Tagung der Tarifkommission in Leipzig. Die Belegschaften seien willens und bereit, für das Thema auch in den Arbeitskampf einzusteigen, ergänzte Carmen Bahlo, Betriebsratschefin beim Getriebehersteller ZF Brandenburg: »Wir halten uns absolut für eskalationsfähig.«

Die Kampfansage erfolgt zum Auftakt einer durchaus ungewöhnlichen Tarifrunde. Erstmals seit 2010 geht die IG Meta...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.