Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Das süße Gift

Kurt Stenger glaubt nicht an freiwillige Umkehr der Pestizidhersteller

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: 1 Min.

Der Bayer-Konzern hat spätestens seit der Übernahme des Glyphosatherstellers Monsanto ein massives Imageproblem - ganz zu schweigen vom nicht abschätzbaren finanziellen Risiko durch Zehntausende Schadenersatzklagen in den USA. Statt daraus zu lernen, rollt die PR-Maschinerie an: In kitschigen TV-Werbespots im Rahmen der Kampagne »voranbringen« erläutern Bayer-Forscher gerade, wie sie »Hunger beenden, ein gesundes Leben für alle ermöglichen und dabei Ökosysteme schützen«.

Wären solche Sätze ernst gemeint, müsste die Agrarchemiesparte sofort die Produktion einstellen. Wie eine neue Studie aufzeigt, machen nämlich Bayer und die anderen großen Pestizidhersteller nach wie vor viele Milliarden mit für Mensch und Umwelt gefährlichen Mitteln. Besonders schlimm treiben sie es in Ländern, in denen die Lobbyverbände großen Einfluss auf staatliches (Nichts-)Tun haben. Dazu zählen viele arme Staaten und Schwellenländer wie Brasilien und Indien.

Wie in der Klimadebatte ist es nicht hinnehmbar, dass es Unternehmen bei PR-Ankündigungen belassen. Freiwilligkeit zerstört die Innovationsfähigkeit in den Konzernen. Oder anders gesagt: Ohne strenge staatliche und internationale Regulierung werden die alten tödlichen Gifte weiterhin die Geschäftszahlen von Bayer & Co. versüßen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln