Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Wenn Mücahit in der Türkei ist, hat er Heimweh

Mahnwache in Hanau: In die Trauer mischen sich Wut und Ratlosigkeit. Von Matthias Ebbertz

  • Von Matthias Ebbertz
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Stimmung an der Mahnwache am Tatort, einer Shisha-Bar in der Hanauer Innenstadt, ist plötzlich aufgeheizt. Die Menschen sind hier in Trauer zusammengekommen. Angehörige, die um ihre Kinder, Eltern und Geschwister weinen, aber auch viele andere Hanauer sind gekommen, die ihr Entsetzen und ihre Trauer zum Ausdruck bringen wollen. Doch plötzlich wird eine Gruppe lauter, in die Trauer mischt sich Wut. Die Wut darauf, dass Muslime oft nur als Terroristen gesehen werden, dass sie überhaupt oft zuallererst als Muslime gesehen werden, und nicht als Menschen in Deutschland, aus Deutschland.

Kevser ist aus dem Umland angereist, hat lange in Hanau gelebt und noch Familie hier. »Die Menschen in Deutschland sollen verstehen, dass nicht nur Moslems terroristische Anschläge verüben.« Deswegen ist sie heute hier, und um bei ihrer Familie zu sein. Sie hat sofort Panik bekommen, als sie von dem Anschlag gehört hat. Ihre Schwester sei häufig in ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.