Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Am Abgrund

Wolfgang Hübner über die Einigung auf eine Übergangsregierung in Thüringen

  • Von Wolfgang Hübner
  • Lesedauer: 1 Min.

Nach langem Hin und Her hat die Thüringer CDU sich einen Ruck gegeben: Sie sichert einer rot-rot-grünen Minderheitsregierung befristete Unterstützung zu. Die Regierungskrise könnte aufgelöst werden, die AfD bleibt von Entscheidungen ausgeschlossen. Was sich wie eine demokratische Selbstverständlichkeit anhört, musste hart erkämpft werden. Denn die CDU hat – wie die FDP – lange gebraucht, um zu begreifen, was wichtiger ist: politischer Anstand oder blinder, kurzfristiger Eigennutz.

Das Kokettieren der so genannten bürgerlichen Mitte mit der AfD in Thüringen wird ein beschämendes Kapitel der deutschen Politik bleiben. Es hat Grenzen des bisher Vorstellbaren überschritten, und es sollte nicht vergessen werden. Auch wenn die CDU offenbar auf die Vergesslichkeit der Wähler bis zum nächsten Wahltermin im April 2021 hofft.

Die Thüringer CDU musste erst in den Abgrund schauen, wie es ein Landespolitiker formulierte, um sich von alten ideologischen Klischees zu trennen und sich zu der Erkenntnis durchzuringen, wer denn nun die Feinde der Demokratie sind, mit denen zusammenzuarbeiten sich verbietet: die Rassisten von der AfD. Bis diese von der Not erzwungene Erkenntnis sich auch in der Bundes-CDU und überall in dieser Partei verbreitet und verankert hat, ist es noch ein weiter Weg.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln