Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Schüsse auf eine Shisha-Bar in Stuttgart

Scheibe im Eingangsbereich des Gebäudes getroffen / Brand in der Nähe einer Bar und eines Imbisses in Döbeln

  • Lesedauer: 2 Min.

Stuttgart. Drei Tage nach dem Anschlag in Hanau ist in Stuttgart auf das Fenster einer Shisha-Bar geschossen worden. Wie die Polizei mitteilte, gaben Unbekannte am Samstag Schüsse auf zwei Fensterscheiben eines Gebäudekomplexes ab, in dem sich unter anderem eine Shisha-Bar befindet. Die Täter schossen demnach auf eine Scheibe im Eingangsbereich des Gebäudes und auf ein Fenster der geschlossenen Bar. Ein Mitarbeiter entdeckte das beschädigte Fenster am Samstag und alarmierte die Polizei. Spezialisten der Kriminalpolizei sicherten Spuren. Da das Motiv der Tat bislang unklar ist, hat der Staatsschutz die Ermittlungen übernommen.

Ein 43 Jahre alter Deutscher hatte am Mittwochabend in Hanau neun Menschen mit Migrationshintergrund erschossen. Der Sportschütze tötete auch seine 72 Jahre alte Mutter und dann sich selbst.

Auch im sächsischen Döbeln hat es einen Vorfall in der Nähe einer Shisha-Bar und eines Döner-Imbisses gegeben. Am frühen Freitagmorgen waren ein Brand im Schuppenanbau eines Mehrfamilienhauses sowie im Keller eines benachbarten Hauses ausgebrochen. Feuerwehrleute löschten die Flammen. Verletzt wurde niemand. Aufgrund der räumlichen Nähe könne ein politischer Hintergrund nicht ausgeschlossen werden, sagte ein LKA-Sprecher. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln