»Er ist für die Wahrheit und verifiziert alles«

John Shipton über seinen Sohn Julian Assange, dessen Chancen auf Asyl in Europa und die Meinungsfreiheit

  • Von Stefan Schocher
  • Lesedauer: ca. 6.0 Min.

Was erwarten Sie von der Anhörung im Auslieferungsverfahren in London im Fall ihres Sohnes Julian Assange, das nun beginnt?

Ich nehme jeden Tag, wie er kommt. Ich arbeite jeden Tag, wie wir alle, für Julians Freiheit - in Erwartung eines eventuellen Erfolgs. Aber ich nehme jeden Tag, wie er kommt.

Sie touren gerade durch Europa, treffen sich mit Politikern. Was erwarten Sie von ihren Treffen für ihren Sohn Julian Assange?

Ich werde für Julian eintreten und klar machen, dass es - und ich weiß, das ist eine abgedroschene Phrase - einen historischen Wandel in Europa gibt: für die Unterstützung Julians, für freie Meinungsäußerung und freien Austausch in der Europäischen Union. In Paris waren es 25 Kameracrews. Davor in London: Da waren es 23 Kameracrews. Die Unterstützung schwillt offensichtlich an.

Erfahren Sie positive Reaktionen auch aus politischen oder gar Regierungskreisen?

Ja, die Unterstützung in Deutschlan...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.