Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

klassentreffen

17 Pokalsiege, zehn Meistertitel, ein Europapokalsieg - fast 30 Jahre nach dem Ende der DDR begegnen sich sechs ehemalige Oberligisten in der 3. Liga

Ziegner zittert um Job in Halle

Trainer Torsten Ziegner steht beim Halleschen FC vor der Ablösung. Das 3:5 gegen die SpVgg Unterhaching war das achte Spiel in Serie ohne Sieg. Dominik Stroh-Engel (2./14./59. Minute) und Stephan Hain (82./90.) trafen für Haching, Stroh-Engel (38.) per Eigentor, Bentley Baxter Bahn (72.) sowie Jonas Nietfeld (89.) für den HFC. Bereits unter der Woche hatte es in Halle eine Krisensitzung gegeben, nach der von Trainer und Mannschaft Taten gefordert wurden. »Es ist unverständlich, wie wir in so einer Situation sein können. Unabhängig davon sind fünf Gegentore zu viel. So ist es unmöglich, Spiele zu gewinnen. Die Mannschaft hat sich reingeworfen und alles versucht«, sagte Ziegner.

Gjasula rettet Magdeburg

Unter Claus-Dieter Wollitz ist der 1. FC Magdeburg weiter sieglos, aber Jürgen Gjasula rettete beim 1:1 bei 1860 München wenigstens einen Punkt. Der Kapitän (60.) verwandelte sicher zum Ausgleich, nachdem Sören Bertram zuvor gefoult worden war. Aaron Berzel (33.) hatte 1860 per Kopf in Führung gebracht. Der FCM hat nur noch zwei Punkte Vorsprung vor der Abstiegszone.

Hansa träumt dank Butzen

Nils Butzen ist kein Torjäger, aber wenn der Verteidiger trifft, hat dies Folgen. Welche, verriet der 26-Jährige nach einigem Zögern. »Wenn ich getroffen habe, sind die Vereine in dem Jahr immer aufgestiegen«, erklärte der Defensivmann nach seinem Premierentor (21.) in Diensten des FC Hansa Rostock beim 3:0 gegen den FC Ingolstadt. Der Erfolg löste bei den Hansa-Anhängern in der verrückten 3. Fußball-Liga schon wieder Aufstiegsträume aus. Doch Butzen bremste. »Wir schauen erst mal, wie es nächste Woche läuft«, sagte der Ex-Magdeburger. Die weiteren Tore schossen John Verhoek (35.) und Pascal Breier (85.).

Zwickau mauert auf dem Betze

Auf dem einst gefürchteten Betzenberg behielt der FSV Zwickau kühlen Kopf. Der Lohn: Beim 0:0 gegen den 1. FC Kaiserslautern sprang ein Punkt heraus, zudem bleibt der FSV in der Tabelle vor dem früheren Bundesligisten. »Wir haben gut verteidigt, allerdings hat mir im Spiel nach vorn etwas die Entlastung gefehlt. Unsere Basis ist immer eine stabile Defensive. Im Endeffekt können wir mit dem Punkt zufrieden sein, wir haben erneut zu null gespielt«, sagte Zwickaus zufriedener Trainer Joe Enochs.

Klingbeil bleibt Chef in Jena

Nach drei Spielen ohne Niederlage gab es für das abgeschlagene Schlusslicht Carl Zeiss Jena mal wieder einen Rückschlag. Völlig verdient gewann der SV Meppen durch Tore von Luka Tankulic (15.) und Florian Egerer (50.), der FCC verlor zudem kurz vor Schluss Ole Käuper mit einer womöglich schwereren Verletzung. Die sportlichen Weichen sind unterdessen gestellt. René Klingbeil soll trotz fehlender Fußballlehrerlizenz Trainer bleiben. Das bestätigte Geschäftsführer Chris Förster. Der nur mit der B-Lizenz ausgestattete Klingbeil wird Teamchef, ein offizieller Cheftrainer soll noch kommen und ihm zur Seite gestellt werden. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln