Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Offenlegung von NSU-Akten gefordert

Petition an hessische Spitzenpolitiker übergeben

  • Von Hans-Gerd Öfinger
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Thomas Bockelmann, Intendant des Staatstheaters Kassel, hat am Montag der Petitionsausschussvorsitzenden Manuela Strube (SPD) eine Massenpetition an den Hessischen Landtag für die Aufhebung der Verschlusssachen des Untersuchungsausschusses über das Behördenversagen im Zusammenhang mit der Neonaziterrorbande NSU überreicht. »Machen Sie die NSU-Akten unverzüglich und vollumfänglich öffentlich zugänglich«, so die Forderung an den Landtag, Ministerpräsident Volker Bouffier und Innenminister Peter Beuth (beide CDU).

Die Petition hatten Personen aus der Kasseler Kultur- und Medienszene kurz vor dem Mord am Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke (CDU) im Frühjahr 2019 auf der Internetseite change.org gestartet. Sie kritisieren Ungereimtheiten bei den NSU-Ermittlungen und die Tatsache, dass für viele brisante NSU-Akten im Besitz des hessischen Landesamts...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.