Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wirtschaft wittert Virusluft

Kurt Stenger über Forderungen zu Reaktionen auf den Coronavirus

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: 1 Min.

Lobbyisten werden bekanntlich dafür bezahlt, dass sie jede sich bietende Gelegenheit nutzen, Politiker in ihrem Sinne zu beeinflussen. Für den Bundesverband der Deutschen Industrie ist der erste größere Ausbruch des neuartigen Coronavirus in Europa die Chance, »wirtschaftspolitische Impulse« zu fordern. Zwar wird man nicht konkret, doch meinen die Unternehmen damit eigentlich immer Steuer- und Abgabensenkungen.

Doch wie groß ist die Bedrohung für die Industrie eigentlich? Wenn auf gestörte Lieferketten durch die Probleme in China verwiesen wird, darf man eines nicht vergessen: Die betroffene Produktion wird nur auf später verschoben und dann nachgeholt. Wie lange dies dauern wird, kann niemand seriös sagen. Der Verweis auf einbrechende Aktienkurse ist auch kein Beleg für eine aufziehende Wirtschaftskrise - er ist nur Beleg für Verunsicherung.

Was es braucht, ist, gut vorbereitet zu sein. Zuerst muss also das Gesundheitssystem in die Lage versetzt werden, eine mögliche Ausbreitung in Deutschland zu verhindern. Dem stehen vor allem die von der Wirtschaft eingeforderten Abgabenbegrenzungen, Kürzungen und Privatisierungen im Gesundheitsbereich im Weg, die viele Krankenhäuser in Bedrängnis gebracht und für den bekannten Pflegenotstand gesorgt haben. Dass dies zum Thema wird, wollen die Lobbyisten nicht: Sie wittern dank des Virus wieder Morgenluft.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln