Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Gaulands Köder

Uwe Kalbe über den Aufruf des AfD-Fraktionschefs zur verbalen Mäßigung

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: 1 Min.

Angeblich haben Niederlagen das Potenzial, Demut zu wecken. Wer Alexander Gauland hört, könnte an einen solchen Effekt des Hamburger Wahlergebnisses glauben. Alle müssten verbal abrüsten, und auch die AfD habe sich zuweilen in der Wortwahl vergriffen, meinte der Chef jener Fraktion im Bundestag, die als Delegation einer Rechtsaußenpartei oder als Ultrakonservative oder als Rechtspopulisten wirklich zurückhaltend benannt ist. In Hamburg hat die AfD eine herbe Niederlage eingesteckt, und Gauland scheint zu schlussfolgern, dass seine Partei zum Opfer einer überbordenden Stimmungsmache geworden ist.

Da schimmert einerseits die Erkenntnis durch, dass die übergroße Mehrheit der Gesellschaft mit rassistischen Sprüchen wohl nie zu ködern sein dürfte und es vernünftig sein könnte, ihren Widerspruch nicht zu vorlaut zu provozieren. Und dass es andererseits nicht schaden kann, den verkündeten Anspruch der eigenen Bürgerlichkeit mit einem wohlgesetzten Wort der Mäßigung zu untermalen. Auch dies ein Köder. Gauland behauptet damit, dass er und seine Mithetzer nur ein wenig drastisch ausmalen, was unter der Decke Konsens der Mehrheitsgesellschaft sei. Doch das stimmt nicht. Wäre es so, müsste man ernsthaft befürchten, dass Deutschland steht, wo es schon einmal stand. Vor der faschistischen Diktatur.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln