Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Die letzte Hoffnung auf Gerechtigkeit

Zehn Jahre nach dem Luftangriff bei Kundus verhandelt der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte

  • Von Philip Malzahn
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Vor zehn Jahren hat Abdul Hanan zwei seiner Söhne, Abdul Bayan und Nesarullah, und seinen Neffen verloren. Nesarullah war gerade einmal acht Jahre alt. Gestorben sind sie im Zuge des Luftangriffs auf zwei Tanklaster in der afghanischen Provinz Kundus, befohlen durch den damaligen Oberst Georg Klein.

Dieser hatte, angeblich um einen Angriff auf eine Basis ausländischer Truppen zu verhindern, in der Nacht vom 3. auf den 4. September 2009 den Befehl zum Angriff auf die beiden durch Taliban entwendeten Tanklaster gegeben, welche in einer Sandbank stecken geblieben waren. Nach vergeblichen Versuchen, die wertvolle Ware zu bergen, hatten die Taliban ihre Beute aufgegeben. Stattdessen schwärmte die einheimische Bevölkerung zu den beiden Tanklastern, um sich daran zu bedienen.

Deutsche Spezialkräfte der sogenannten Task Force 47 waren für die Suche nach den entwendeten Transportfahrzeugen verantwortlich. Gegen Abend meldete ein Infor...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.