Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ein fader Sieg

Vanessa Fischer über den Schuldspruch der Jury im Fall Harvey Weinstein

  • Von Vanessa Fischer
  • Lesedauer: 1 Min.

Dass Harvey Weinstein am Montag von der Geschworenenjury in Manhattan der Vergewaltigung und sexuellen Nötigung schuldig gesprochen wurde, ist gut. Schlecht ist, dass auch dieses Urteil einer Symptombekämpfung gleicht, die letzten Endes nichts an den zugrundeliegenden Machtmechanismen ändern wird. Sexismus beginnt nicht erst, wo er strafbar ist.

Er hängt mit patriarchalen Strukturen zusammen, die es ermöglichen, dass 80 Frauen Vorwürfe gegen den Filmproduzenten erheben, Weinstein am Ende aber nur in fünf Punkten angeklagt und allein in zwei schuldig gesprochen wird. Mit Strukturen, in denen die Verteidigung den Klägerinnen eine Mitschuld an den Übergriffen gibt und ihren Mandanten sogar in der Opferrolle sieht. Mit Strukturen, die bewirken, dass vielen Betroffenen bis heute nicht geglaubt wird, wenn sie von Übergriffen berichten. Daran konnte auch mehr als zwei Jahre MeToo-Bewegung nichts ändern.

Es sind diese Strukturen, die den Nährboden bilden, auf dem Männer wie Weinstein über Jahre ihre Macht missbrauchen können - nicht nur in der Filmindustrie. Ein Ruf nach »mehr Frauen in Machtpositionen« klingt da nur logisch und ist kurzfristig sicher der erste richtige Ansatz. Langfristig muss das Ziel aber sein, Machtmechanismen an sich zu bekämpfen. Denn Macht kann nur funktionieren, solange es auch Machtlose gibt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln