Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ein Offenbarungseid

Daniel Lücking über das Verfahren zum Luftangriff bei Kundus

  • Von Daniel Lücking
  • Lesedauer: 1 Min.

»Die Sicherheit der Bundesrepublik Deutschland wird auch am Hindukusch verteidigt«, meinte der damalige Verteidigungsminister Peter Struck, als er 2002 den Einsatz deutscher Soldaten in Afghanistan rechtfertigte. Schon bevor Oberst Georg Klein den Bombenabwurf in Kundus befahl, war dieser Satz der Bevölkerung schwer zu vermitteln; mindestens 140 Tote soll der Luftangriff gefordert haben, der auch ranghohe Beamte und Politiker ihre Posten kostete. Doch sie fielen weich, sind teils bis heute politisch aktiv. Nicht einmal Oberst Klein, heute General, wurde verurteilt. Der Umgang mit den zivilen Opfern bleibt in der Presse oft nur ein Randthema.

Dabei hat die Bundesregierung im Fall Kundus den Wert eines Menschenlebens im Krieg geradezu zynisch quantifiziert: Einmalig wurden Hilfspakete im Wert von je 110 Euro an Betroffene verteilt. Das entspricht etwa dem Satz, den Soldaten steuerfrei für einen Tag in Afghanistan erhalten. Später zahlte man je 5000 US-Dollar (rund 4600 Euro) an 102 Familienoberhäupter von getöteten und schwer verletzten Zivilisten. Witwen und Kinder getöteter deutscher Soldaten erhalten je 100 000 Euro, ein schwer verletzter, überlebender Soldat 150 000 Euro und eine Rente. Deutsche Verwaltungsnormen will man bei der Entschädigung der Afghanen nicht zur Anwendung bringen. Ist das nun Rassismus oder Willkür?

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln