Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Nichts als warme Worte

Marie Frank über den Umgang der Politik mit Flüchtlingshelfern

  • Von Marie Frank
  • Lesedauer: 1 Min.

Auch fünf Jahre nach dem »Sommer der Migration«, in dem so viele Schutzsuchende nach Deutschland kamen wie nie zuvor, ist ein Großteil der Willkommensinitiativen immer noch am Start. Zwar haben sich ihre Aufgaben durch die Abschottung Europas sowie die von völkischer Hetze flankierte staatliche Repression gegen Migrant*innen verändert, das Engagement der vielen Ehrenamtlichen ist aber nach wie vor nötig.

Denn auch wenn mittlerweile immer weniger Geflüchtete lebend die Ufer Europas erreichen, wo sie dann unter menschenunwürdigen Bedingungen festgehalten werden, um schließlich doch wieder zurück in Elend, Krieg und Terror geschickt zu werden, sind die Aufgaben nicht weniger geworden.

Viele der Ehrenamtlichen, die sich 2015 solidarisch gezeigt und praktische Hilfe geleistet haben, taten das in der Überzeugung, dass die staatliche Infrastruktur nachgebessert würde und sie dann nicht mehr vonnöten seien. Ein Irrtum, wie sich herausstellte. Umso bemerkenswerter, dass die Engagierten nicht nur am Ball bleiben, sondern sich auch immer neue Initiativen bilden. Etwa wenn es um die Aufnahme von aus Seenot geretteten Flüchtlingen geht. Für die ehrenamtlichen Flüchtlingshelfer*innen hat die Politik allerdings seit Jahren bloß warme Worte statt Taten übrig. Außer natürlich wenn es darum geht, ihnen Steine in den Weg zu legen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln