Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Schulen und Kindergärten wegen Coronavirus geschlossen

Kreis Heinsberg ruft Krisenstab aus

  • Lesedauer: 2 Min.

Düsseldorf. Das Coronavirus ist erstmals bei einem Patienten in Nordrhein-Westfalen nachgewiesen worden. Die Infektion wurde bei einem Mann aus dem Kreis Heinsberg diagnostiziert, wie das Gesundheitsministerium des Landes am Dienstagabend in Düsseldorf mitteilte. Der Kreis Heinsberg berief einen Krisenstab ein. Im Kreisgebiet bleiben am Mittwoch vorsorglich die Schulen und Kindergärten geschlossen, in der Kreisverwaltung soll es keinen Publikumsverkehr geben. Auch in Baden-Württemberg war zuvor ein erster Fall bestätigt worden. Betroffen sind bereits mehrere europäische Länder, vor allem Italien.

Der Infizierte in Nordrhein-Westfalen wurde den Angaben zufolge bereits am Montagmittag mit Symptomen einer schweren Lungenentzündung im Erkelenzer Hermann-Josef-Krankenhaus aufgenommen. Er schwebe in Lebensgefahr und werde zurzeit auf der Intensivstation isoliert. Die Ehefrau des Mannes werde wegen Symptomen einer Viruserkrankung ebenfalls stationär behandelt. Ob sie auch mit dem Coronavirus infiziert ist, war am Dienstagabend noch offen.

Der nordrhein-westfälische Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) erklärte, spätestens seit den ersten Fällen in Bayern sei auch in Nordrhein-Westfalen mit einem Import von Infektionsfällen sowie weiteren Übertragungen und Infektionsketten zu rechnen gewesen. Die Behörden gingen den Fällen nun mit Hochdruck nach, um eine weitere Verbreitung des Coronavirus so gut es gehe zu verhindern. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln