Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Frauenförderung als Vorwand

Aert van Riel über den Männerwettbewerb um den CDU-Vorsitz

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: 1 Min.

Die CDU ist noch immer nicht in der modernen Zeit angekommen. Während andere Parteien ihre Spitzenämter mit quotierten Duos besetzen, kämpfen bei den Konservativen drei Männer um den Posten des alleinigen Vorsitzenden. Friedrich Merz und Norbert Röttgen versuchen nun wenigstens den Eindruck zu erwecken, dass ihre Partei weiterhin für Frauen attraktiv ist, die Karriere machen wollen. Sie wollen sich im Falle ihrer Wahl dafür einsetzen, dass eine Frau Generalsekretärin der CDU wird. Allerdings liegt der Verdacht nahe, dass für Merz und Röttgen nicht die Förderung von Frauen entscheidend ist, sondern die Abneigung gegenüber dem derzeitigen Parteimanager Paul Ziemiak. Röttgen und Merz haben gute Gründe, warum sie den jungen Generalsekretär austauschen wollen. Ziemiak gilt nämlich als Vertrauter des Gesundheitsministers Jens Spahn, der die Vorsitzendenkandidatur des nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Armin Laschet unterstützt.

Hinzu kommt, dass Generalsekretäre nicht gerade einen Traumjob haben. Sie sind das Sprachrohr ihrer Parteien und dürfen nicht von deren Linie abweichen. Zudem müssen sie viele organisatorische Aufgaben erledigen. Die Macht liegt vor allem beim Vorsitzenden. Angesichts dieser Perspektiven kann die CDU bei den Frauen eigentlich nur verlieren.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln