Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Editorial

... der nd-Commune vom 29. Februar 2020

Von Katja Choudhuri, Redakteurin »nd.Commune«

Liebe Leserinnen und Leser, ganz im Zeichen des Lesens stehen die kommenden Tage beim »neuen deutschland«. Mitte März startet die Leipziger Buchmesse 2020 unter dem Motto »Leipzig liest«. Auch in diesem Jahr ist »nd« wieder mit einem eigenen Stand und umfangreichem Programm vertreten. Unser Verlagsleiter Olaf Koppe erzählt Ihnen auf Seite 2, worauf Sie sich bei der Buchmesse freuen können.

1,7 Millionen Kindern in Deutschland wird nicht oder nur wenig vorgelesen. Die Zahlen der Lesestudie 2019 waren so alarmierend, dass Experten einen »Nationalen Lesepakt« forderten. Doch auch kleinere Initiativen zeigen Wirkung: Wir stellen Ihnen in dieser Ausgabe auf Seite 3 den »Vorlesefriseur« vor. Der Münchener Danny Beuerbach geht in Sachen Leseförderung mit viel Erfolg seinen eigenen, sehr kreativen Weg.

Lauffreunde unter Ihnen wissen es schon: Es ist wieder Zeit für das »härteste Rennen des Ostens«. Der 48. GutsMuths-Rennsteiglauf findet zwar erst am 16. Mai statt, doch das nd-Team trainiert schon fleißig. Vielleicht haben Sie Lust, in diesem Jahr für unsere Mannschaft mitzulaufen? Noch ist Gelegenheit. Michael Müller erzählt Ihnen auf Seite 7 alles, was Sie über das traditionsreiche Rennen und die Anmeldung wissen müssen.

Und nicht zuletzt ein paar Neuigkeiten: Die Hündin Molly ist so etwas wie die gute Seele in unseren Redaktionsräumen. Auf Seite 12 stellen wir Ihnen die reisefreudige Münsterländer-Mischlingsdame vor. Sie berichtet künftig jeden Monat von ihren Reiseabenteuern. Die zweite Neuerung ist zwar gewichtig, aber wir hoffen, dass sie gar nicht auffällt: Wir wechseln die Druckerei. Was das bedeutet, erfahren Sie auf den Seiten 8 und 9.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung