Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Syriengipfel ohne Putin

Wichtigster ausländischer Akteur im Syrien-Krieg lehnt Teilnahme an Vierergipfel ab

  • Von Karin Leukefeld
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Der russische Präsident Wladimir Putin hat nicht vor, an einem Vierergipfel zur Lage in Syrien teilzunehmen, den sein türkischer Amtskollege Recep Tayyip Erdogan Anfang der Woche angekündigt hatte. Erdogan hatte für den 5. März ein Treffen zwischen ihm, Putin, dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron und der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel in Aussicht gestellt. Thema sollte die Lage in der nordwestsyrischen Provinz Idlib sein. Merkel und Macron hatten am Rande des EU-Gipfeltreffens am 20./21. Februar in Brüssel den russischen Präsidenten angerufen und diesen »warnend auf die humanitäre Lage der Zivilbevölkerung in der Provinz Idlib in Syrien hingewiesen«, hieß es in einer Erklärung des Élysée Palastes. Sie seien bereit, zu einem Waffenstillstand beizutragen.

Kremlsprecher Dimitry Peskow stellte nun am Donnerstag klar, dass Präsident Putin nicht vorhabe, am 5. März zu Gesprächen mit Präsident Erdogan zu reisen. Die Tür...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.