Aufruf zum zehnminütigen Streik

Gewerkschaften sollen Zeichen gegen Rechts setzen

  • Von Peter Nowak
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

In den vergangenen Tagen wurde viel über den Kampf gegen Rechts geredet und geschrieben. Jetzt hat der Rechtsanwalt Benedikt Hopmann eine Petition gestartet, mit der er einen besonderen Akzent im Kampf gegen Faschist*innen in der Stadt des rassistischen Amoklaufs setzen will, bei dem neun Menschen mit Migrationshintergrund, der Täter und die Mutter des Täters ums Leben kamen. »Wir schlagen vor, dass die Gewerkschaften zu einer zehnminütigen Arbeitsniederlegung am Mittwoch, dem 4. März, um zehn Minuten vor zwölf Uhr aufrufen - am Tag der zentralen Trauerfeier der Stadt Hanau«, heißt es in der Petition.

Hopmann ist als engagierter Arbeitsrechtler bekannt, der das stark reglementierte Streikrecht in Deutschland kritisiert, das politische Streiks ausschließt. Dabei verweist er auch auf historische Erfahrungen. Am 14. März 1920 scheiterte der Kapp-Putsch, ein U...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.