Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Nur eine halbe Analyse

Heiko Maas hat den Syrienkrieg nur zum Teil verstanden, meint Philip Malzahn

  • Von Philip Malzahn
  • Lesedauer: 1 Min.

Heiko Maas fordert ein sofortiges Ende aller Kampfhandlungen in Idlib. Klingt gut - sicher auch für die Menschen, die zwischen Kämpfe der Regierung und islamistischen Rebellen geraten. Aber die Idee, den Nato-Partner Türkei zum Rückzug aufzufordern, kommt ihm nicht. Um langfristig in Syrien Frieden zu schaffen, wäre das der effektivste und sinnvollste Schritt.

Dass die syrische Armee bei der Offensive auf Idlib brutal vorgeht, ist offensichtlich. Davon zeugen über eine Million Binnenflüchtlinge und das Erlebte, das sie schildern. Aber so zu tun, als würde in einem neunjährigen Krieg die Aggression nur von einer Seite ausgehen, ist naiv. Gerade sind die islamistischen Rebellen, versorgt und unterstützt durch die Türkei, in der Defensive. Doch sie haben längst bewiesen, dass sie mindestens genauso brutal morden wie Assads Regierung, die sie unbedingt stürzen wollen. Fakt ist: Im Syrienkrieg gibt es kein Gut und Böse. Es gibt nur Gewalt und verschiedene Narrative, diese zu rechtfertigen. Manche erscheinen sinnvoller, manche weniger. Die Bundesregierung hat ihre Chance, dabei Gutes zu tun, längst vertan, indem sie das basisdemokratische und sozialistische Projekt »Rojava« der Türkei erst in Afrin und dann im Nordosten »zum Fraß« vorgeworfen hat. Die meisten der eine Million Flüchtlinge sind übrigens in die kurdischen Gebiete geflohen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln