Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Die Rückkehr der Poltergeister

Das Hauen und Stechen um den Brexit geht weiter, ist sich Uwe Sattler sicher

  • Von Uwe Sattler
  • Lesedauer: 1 Min.
Brexit: Die Rückkehr der Poltergeister

Vier Wochen war es ruhig um den Brexit. Nach dem offiziellen Ausscheiden des Königreichs aus der EU Ende Januar hatten der Briten-Premier Johnson und die Brüsseler Oberen keinen Grund mehr zu poltern. Das könnte sich ab Montag ändern, wenn über die Zukunft der Beziehungen geredet wird. In der vergangenen Woche hatten beide Seiten ihre Verhandlungslinien vorgelegt und schon mal öffentlich die Messer gewetzt.

Klar wurde bei dem Vorgeplänkel: Kontinental- und Inseleuropa liegen wie eh und je über Kreuz. Freihandel? Bedingungslos, sagt London - nur nach unseren Regeln und ohne Dumping, betont Brüssel. Zuständigkeit des Europäischen Gerichtshofs bei Streitigkeiten? Wer sonst, fragen die EU-Verhandler - keinesfalls beuge man sich den Europäern, bekräftigt Downing Street. Sozialschutz für EU-Bürger im Kingdom und für Briten auf dem Festland? Selbstverständlich, heißt es hier, nur befristet, ist die Meinung dort.

Dass es bis Jahresende eine Einigung nicht nur in diesen Fragen gibt, ist wenig wahrscheinlich. Auch, weil niemand den Gesichtsverlust riskieren wird. Da ist noch viel Raum für großes Drama dies- und jenseits des Ärmelkanals. Ob es mehr bringt als weiteres Kopfschütteln über Starrköpfigkeit und verbohrte Politiker, steht auf einem anderen Blatt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln