150 bestätigte Coronafälle in Deutschland

Erster Coronafall in Berlin bestätigt / EU hält Risiko für eine Ansteckung mit Coronavirus in Europa für »hoch« / Sprunghafter Anstieg der Infektionen in Italien / Zweiter Todesfall in den USA

  • Lesedauer: 3 Min.

Berlin. Die Zahl der in Deutschland bestätigten Coronavirusfälle ist bis Montagmorgen auf 150 gestiegen. Die meisten davon wurden in Nordrhein-Westfalen erfasst, wo es insgesamt bislang 86 im Labor bestätigte Infektionen geben, sagte der Präsident des Robert-Koch-Instituts (RKI), Lothar Wieler, am Montag in Berlin. Bislang seien zehn Bundesländer und 49 Landkreise betroffen. Die Infizieren waren zwischen zwei und 68 Jahre alt und in der Mehrheit Männer.

Weltweit wurden bis Montagmorgen laut RKI rund 89.000 bestätigte Fälle gemeldet. Angesichts der Ausbreitung des Virus gilt Wieler zufolge für Deutschland derzeit ein »mäßiges« Risiko.

Auch in Berlin gibt es nun den ersten bestätigten Fall einer Infektion mit dem neuartigen Coronavirus. Der Patient werde stationär behandelt und sei isoliert untergebracht, teilte die Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung am späten Sonntagabend mit. Der zuständige Amtsarzt habe mit der Nachverfolgung der Kontaktpersonen des Patienten begonnen. Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) will am Montagmittag (12 Uhr) über weitere Details zu dem Fall informieren.

Zuvor am Wochenende waren auch die ersten Ansteckungsfälle in Bremen, Niedersachsen und Schleswig-Holstein bekannt geworden. Damit hat der Erreger der Lungenkrankheit Covid-19 inzwischen die meisten Bundesländer erreicht.

In Baden-Württemberg wurden am späten Sonntagabend vier weitere Infektionsfälle bestätigt. Damit stieg die Zahl der Fälle in diesem Bundesland auf 20, wie das Landessozialministerium mitteilte. Auch in Hessen wurden nach Angaben des dortigen Sozialministeriums zwei weitere Corona-Infektionsfälle diagnostiziert, womit die Zahl der dortigen Fälle auf zehn wuchs.

Die Gesamtzahl der bestätigten Infektionen in Deutschland liegt damit inzwischen bei mehr als 135. Am stärken betroffen ist weiterhin Nordrhein-Westfalen mit mehr als 70 Fällen, die meisten davon im Kreis Heinsberg.

EU hält Risiko für eine Ansteckung mit Coronavirus in Europa für »hoch«

Die EU hält das Risiko für eine Ansteckung mit dem neuartigen Coronavirus in Europa nun für »hoch«. Das Europäische Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) habe das Risikoniveau von »mittel auf hoch« gesetzt, sagte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen am Montag in Brüssel. »Mit anderen Worten: Das Virus breitet sich weiter aus.«

In Italien stieg die Zahl der nachgewiesenen Corona-Infektionen sprunghaft weiter an. Nach Angaben des Zivilschutzes wurden innerhalb von nur 24 Stunden fast 500 weitere Infektionsfälle bestätigt, ihre Gesamtzahl in Italien stieg damit bis Sonntag auf 1694.

Italien verzeichnete zudem fünf weitere Todesfälle durch die Infektion. Die Gesamtzahl der in dem Land an dem Coronavirus verstorbenen Patienten wuchs damit auf 34.

Auch in Südkorea, dem größten Herd des Coronavirus außerhalb Chinas, stieg die Zahl der Infektionen abermals deutlich an. Am Montag wurden dort 476 neue Ansteckungsfälle bekanntgegeben, womit die offizielle Zahl der Erkrankten auf 4212 anschwoll. In Südkorea sind bislang 22 Menschen an der Infektion gestorben.

In den USA gaben die Behörden unterdessen einen zweiten Todesfall durch das Coronavirus bekannt. Wie schon bei dem ersten Verstorbenen handelt es sich um einen Einwohner des Kreises King im westlichen Bundesstaat Washington, zu dem auch die Großstadt Seattle gehört. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung