Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Wie Corona den Urlaub vermiest

Das Virus breitet sich weltweit aus und betrifft mittlerweile auch die Reisebranche

  • Von Hermannus Pfeiffer
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Das »Cruise Center Altona« verströmt schon in normalen Zeiten den sterilen Charme einer leeren Werkhalle. Kurzzeitig belebt sich der große Zweckbau nur, wenn zwei, drei Tausend Passagiere am Ende einer Kreuzfahrt ein Schiff in Hamburg verlassen. Doch in Zeiten des Coronavirus ist der Ausnahmezustand der Normalfall. Die Reisedauer beträgt im Durchschnitt acht Nächte. Da es nach einer Ansteckung mit dem Virus bis zu 14 Tage dauern kann, bis erste Krankheitszeichen auftreten, ist eine Kreuzfahrt zu kurz, um Infektionen bei den Gästen auszuschließen.

Anders ist dies nur in der Frachtschifffahrt. Hier bleibt die Hafenverwaltung HPA gelassen, da die Containerriesen aus China etwa vier Wochen auf hoher See sind, bevor sie in Hamburg anlegen. Verdachtsfälle könnten daher rechtzeitig an Bord erkannt werden. Ganz anders ist die Lage an den vier Anlaufstellen für Kreuzfahrtreedereien.

Dennoch gibt sich der Betreiber Cruise Gate Hamburg ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.