Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Sehen so Sieger aus?

Das Friedensabkommen in Afghanistan ist eine Mischung aus Farce und Kapitulation, meint Philip Malzahn

  • Von Philip Malzahn
  • Lesedauer: 1 Min.

Das Friedensabkommen zwischen USA und Taliban ist keine vier Tage alt, da haben Letztere angekündigt, den Kampf gegen die Regierung in Kabul wieder aufzunehmen. Zuvor wurde, als Bedingung Washingtons, gerade einmal eine Woche reduzierter Gewalt vereinbart. Die ist jetzt vorbei, und die Taliban wissen: Spätestens seit der Vertragsunterzeichnung am Samstag haben sie freie Hand.

Man kann zwar nicht behaupten, die Taliban hätten sich davor zurückgehalten. Nach 19 Jahren Krieg, 2400 toten US-amerikanischen Soldaten und zwei Billionen US-Dollar, die Washington in den afghanischen Boden versenkt hat, wollen die USA nur noch raus, und zwar schnell. Entsprechend konnten die Taliban bei den zweijährigen Friedensverhandlungen in Katar die meisten Bedingungen diktieren. Ihre zentrale Forderung: Keine Verhandlungen mit der »Marionettenregierung« in Kabul. Washington willigte ein. Und so durfte jene Regierung, die im Zuge der »Operation Enduring Freedom« 2001 nach US-amerikanischen Verständnis im »befreiten Land« eingesetzt wurde, zuschauen, wie die USA mit dem Erzfeind den eigenen Untergang besiegelte. Das Abkommen wird den Abzug aller US-Truppen aus Afghanistan bewirken. Aber eines wird es sicher nicht bringen: Frieden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln