Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Feindlich negative Elemente?

Linke Repressionen sollen aufgearbeitet werden

  • Von Peter Nowak
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Über Repression in der DDR wird viel gesprochen und geschrieben. Die Herausgeber*innen einer kürzlich von der Rosa-Luxemburg- Stiftung (RLS) veröffentlichten Broschüre mit dem Titel »Feindlich-negative Elemente« gehören nicht zu denen, die die Delegitimierung der DDR betreiben, um den aktuellen Kapitalismus schönzureden. Sie distanzieren sich bereits im Vorwort von »antisozialistischen Historiker*innen, die damit zugleich den gesellschaftlichen Status von heute verteidigen«. Sie sehen es allerdings als einen großen Fehler, wenn in linken Bewegungen Aktive heute über die Repression gegen Linke in der DDR nicht mehr reden wollen, aus Angst, damit Rechten in die Hände zu spielen.

Thomas Klein, Bernd Gehrke, Renate Hürtgen und Anne Seeck waren zu unterschiedlichen Zeiten in der linken DDR-Opposition aktiv. Klein wirft einen Blick auf die Stalinisierungsphase der DDR, als Linke von massiver Repression betroffen waren, die in der Weimar...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.