Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Einschnitte bei der Lausitzer Energie AG

Cottbus. In einer Videobotschaft an die Mitarbeiter habe der Vorstandschef des Lausitzer Energie AG (LEAG) am Montag »schmerzhafte Entscheidungen« und die Verschlankung von Verwaltungsbereichen angekündigt. Das meldete die Grüne Liga am Dienstag. Zwei Millionen Tonnen Braunkohle liege man dieses Jahr hinter dem Plan zurück, äußert LEAG-Chef Helmar Rendez in dem Video. Als Ursache nennt er milde Witterung, Coronavirus, Weltwirtschaft, niedrige Gaspreise und viel Windenergie. Damit räume der Konzern ein, nicht der geplante Kohleausstieg sei Ursache für Ertragseinbußen, urteilt René Schuster von der Grünen Liga. Er sieht Bedenken bestätigt, als die Tagebaue und Kraftwerke 2016 vom schwedischen Energieriesen Vattenfall an den tschechischen EPH-Konzern verkauft wurden. Es stelle sich die Frage, ob die Verschlankung langfristig geplant war. Gerade seien die drei Jahre abgelaufen, für die der Verzicht auf betriebsbedingte Kündigungen zugesichert war, so Schuster. In dem Video nimmt Rendez das Wort Kündigung aber nicht in den Mund. Er wolle »keine Panik schüren«, sagt er. Sprecherin Kathi Gerstner erklärte, die LEAG stehe zum »Prinzip der sozialverträglichen Personalanpassung.« nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln