Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Bauregeln für die Stadt von morgen

Stadtentwickler und Architekten geben dem künftigen Schumacher-Quartier ein Gesicht

  • Von Tomas Morgenstern
  • Lesedauer: 3 Min.

Wie oft hat sich Berlin allein in den vergangenen 75 Jahren, als es etwa um die Beseitigung der Kriegszerstörungen oder die Folgen der Teilung ging, neu erfunden? Nun also auch in Tegel: Wenn im November der Flughafen schließt, soll in dessen Nachbarschaft ein neuer Stadtteil entstehen: das Schumacher-Quartier mit 5000 Wohnungen für 10 000 Bewohner auf 48 Hektar im Dreieck zwischen Kurt-Schumacher-Damm, Neue Meteorstraße und Flugfeld.

Was man sich darunter vorstellt, beschreibt die vom Land Berlin mit der Entwicklung beauftragte Tegel Projekt GmbH als »Entwurf für das Leben in der Stadt der Zukunft«. Seit 2013 liegt der Masterplan zur Entwicklung eines nachhaltigen, sozial gemischten Stadtviertels vor. Ein grünes, lebendiges Quartier mit Schulen, Kitas, Sport- und Einkaufsmöglichkeiten soll es werden.

Inzwischen wurde der Grundriss des Quartiers, das auch einen Bildungscampus integrieren soll, definiert und es fand ein städtebaulicher Wettbewerb statt. Im Januar dann schärfte Stadtentwicklungssenatorin Katrin Lompscher (Linke) das Konzept im Interesse von Klimafreundlichkeit und Nachhaltigkeit mit der Vorgabe nach, das ganze Quartier in Holzbauweise zu errichten. In Tegel, so die Losung, soll ein europäisches Vorzeigeprojekt entstehen, ein Kompetenzzentrum in Sachen Holzbauweise. Am Dienstag nun befasste sich auch das Baukollegium unter Leitung von Senatsbaudirektorin Regula Lüscher (Linke) mit dem Projekt.

»Wir haben für das Schumacherquartier schon vor längerer Zeit quasi vorbildhaft eine Charta erarbeitet, in der übergeordnete Qualitätskriterien für dieses Modellquartier formuliert wurden«, erinnerte Lüscher. Es sei dabei um solche Themen gegangen wie Lebensräume, Grün und öffentlicher Raum, Nachhaltigkeit, Mobilität, Energieversorgung oder Wasserwirtschaft. Und natürlich um soziale Durchmischung, Wohnen für alle. »Wir haben uns da hohe Ziele gesetzt«, so die Baudirektorin. Tegel-Konzept-Chef Philipp Boutellier sprach angesichts eines angestrebten Anteils der geförderten Wohnungen von 40 Prozent von einem »sozialen und ökologischen Modellprojekt«.

An die sechs unabhängige Experten des Kollegiums und die Vertreter des Projektentwicklers gerichtet, gab Lüscher den Startschuss zur Überarbeitung des Konzepts, zur gemeinsamen Festlegung von Gestaltungsprinzipien - für das Gesamtquartier und seine Bereiche. Die Zeit drängt, denn laut Boutellier beginnen die Erschließungsarbeiten bereits 2021.

Tegel Projekt und das Hamburger Stadtplanungsbüro Luchterhandt haben dem Gremium den Entwurf eines Bauhandbuches vorgelegt. Das Regelwerk macht detaillierte Vorgaben, bestimmt durch das »Grundrauschen«, den gewünschten Gesamteindruck des Quartiers: helle Farben und sichtbares Holz, die für Lebendigkeit und Nachhaltigkeit, begrünte Fassaden sowie Photovoltaikflächen entlang der äußeren Zufahrtsstraßen, die für Modernität stehen. Es geht um Materialoberflächen, Geschosshöhen und Ornamentik, um Innenhofbegrünung, Balkone und Loggien. Gerade im Detail lässt sich manch Kollegiumsmitglied nicht vorschnell festlegen. Laut Lüscher ist damit die Diskussion eröffnet. »Wo es uns absolut wichtig ist, da machen wir Vorgaben«, sagt sie. »Bei den Erdgeschosszonen ist es uns extrem wichtig.« Es ist dort, wo sich einst die Menschen begegnen sollen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln