Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Lehrstück in Sachen Doppelmoral

Christian Klemm hat eine neue Kampagne gegen die Linke ausgemacht

  • Von Christian Klemm
  • Lesedauer: 1 Min.

Der Linken wird ständig ihre Vergangenheit um die Ohren gehauen, Stichworte »Mauerschützenpartei« oder »SED-Erben«. Die politischen Gegner haben jetzt neue Nahrung für diese Art von »Kritik« bekommen: Am Dienstag ist ein Video von der Linken-Strategiekonferenz am Wochenende in Kassel aufgetaucht, in dem ein Parteimitglied in wahrscheinlich ironischer Art und Weise von Revolution und der Erschießung reicher Menschen redet. Wenig souverän erklärte der Parteivorsitzende Bernd Riexinger nach diesem Beitrag, in dem es eigentlich um die Energiewende ging: »Wir erschießen sie nicht, wir setzen sie schon für nützliche Arbeit ein.« Dass »Bild« daraufhin Riexingers Kopf gefordert hat, war zu erwarten.

Abgesehen davon, dass die Linkspartei mit revolutionärer Gewalt nichts am Hut hat, kann die Erschießung von Menschen niemals Mittel der Politik sein. Und dennoch ist die neue Kampagne gegen Riexinger und Genossen ein Lehrstück in Sachen Doppelmoral. Sind diejenigen, die sich aktuell über das Kasseler Video aufregen, nicht die Gleichen, die das europäische Grenzregime verteidigen? An den EU-Außengrenzen wird zur Zeit tatsächlich geschossen – und zwar nicht auf reiche Pfeffersäcke, sondern auf arme Flüchtlinge und ihre Kinder. Das müsste Konsequenzen haben – und nicht ein missratener Witz auf einer Linkspartei-Veranstaltung.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln