Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Kubas Problem mit den Schulden

Zahlungen gegenüber Ländern im Pariser Club sind wegen der US-Sanktionen nicht zu stemmen

  • Von Andreas Knobloch, Havanna
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Nach Versorgungskrise und Treibstoffmangel nun Zahlungsschwierigkeiten - die Probleme Kubas verschärfen sich. Angesichts der verschärften Sanktionen der USA und der zunehmenden Nervosität seiner Gläubiger versucht die kubanische Regierung, überfällige Schulden in Millionenhöhe gegenüber Ländern wie Frankreich, Spanien, Belgien, Österreich, Großbritannien oder Japan zu begleichen.

Kuba sei im vergangenen Jahr der Zahlung seiner bereits umstrukturierten Schulden gegenüber einigen Staaten nicht nachgekommen und habe dadurch ein Abkommen mit dem Pariser Club in Gefahr gebracht, berichtete die Nachrichtenagentur Reuters vor einigen Tagen unter Berufung auf Diplomatenkreise. Demnach habe Havanna 2019 knapp 33 Millionen US-Dollar tilgen sollen, kam diesen Zahlungen aber nicht nach.

Im Jahr 2015 hatte sich Kuba mit 14 Ländern, die im Pariser Club vertreten sind, auf ein Abkommen zur Umstrukturierung der Schulden geeinigt. Diese wurde zu einem Ze...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.