Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Versuchsmensch

Personalie

  • Von Fabian Kretschmer
  • Lesedauer: 2 Min.
Die Biochemikerin Chen Wei sucht nach einem Impfstoff.
Die Biochemikerin Chen Wei sucht nach einem Impfstoff.

Der Blick fest entschlossen, steht Chen Wei in einem fensterlosen Raum, hinter sich die rote China-Flagge mit den fünf Sternen. Gekleidet ist die Chinesin mit der Kurzhaarfrisur in militärischer Camouflage-Uniform. Den rechten Ärmel hat sie aufgekrempelt, damit eine Ärztin in Schutzanzug ihr eine Spritze injizieren kann. Auf den Fotos, die sich am Dienstag in den sozialen Netzwerken Chinas rasant verbreiteten, soll die führende Biochemieexpertin des Landes beim ersten menschlichen Test eines Coronavirus-Impfstoff zu sehen sein.

Im Dezember wurde der Erreger in der zentralchinesischen Metropole Wuhan entdeckt. Seither hat er in China mehr als 80 000 Menschen angesteckt und 2981 getötet. Am Dienstag hat das Staatsfernsehen nun überraschend einen »Durchbruch« bei der Entwicklung eines Impfstoffs vermeldet.

Angeführt wird das Forschungsteam von der 54-jährigen Chen Wei, die als Wissenschaftlerin bereits 2014 federführend bei der Entwicklung eines Ebola-Impfstoffs auf Genbasis war. Ebenfalls soll sie eine Schlüsselrolle bei der Bekämpfung der Sars-Epidemie 2003 gespielt haben. Sie entwickelte ein Nasenspray, das gefährdete Menschengruppen vor einer Ansteckung schützen soll.

Geboren wurde Chen Wei in der ostchinesischen Provinz Zhejiang, wo sie auch Chemie studierte, später folgte der Master an der renommierten Tsinghua Universität in Peking. Im Zug nach Hause soll sie laut einem Fernsehbericht ihren späteren Ehemann getroffen haben, der zur Unterstützung seiner Frau seinen Beruf als Techniker aufgab und den Haushalt führt.

Ob die Chinesin im Kampf gegen das Virus wirklich einen Durchbruch erzielt hat oder es sich nur um Propaganda handelt, wird sich wohl in den nächsten Wochen zeigen. Die Erwartungen auf einen schnellen Impfstoff hatte Chen selbst in einem früheren Interview skeptisch gesehen. Es sei unrealistisch, dass man innerhalb eines Monats einen Impfstoff entwickeln könne, sagte sie und fügte hinzu: »Aber einige exzellente Teams sind immer schneller und besser.«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln