Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Vermintes Gelände

Die eigentliche Herausforderung in Thüringen beginnt erst, meint Wolfgang Hübner

  • Von Wolfgang Hübner
  • Lesedauer: 2 Min.

Dieses Ergebnis hätte der Thüringer Landtag früher haben können, wenn ein Minimum an politischem Verstand im Spiel gewesen wäre: Bodo Ramelow wurde zum Ministerpräsidenten einer Minderheitsregierung gewählt. Die Wahl verlief ohne Tricks und Peinlichkeiten; anders als vor vier Wochen. CDU und FDP machten sich nicht noch einmal zum Handlanger der AfD. Ihnen muss man dennoch ankreiden, dass sie es auch nach einem Monat hochemotionaler Auseinandersetzungen nicht fertigbrachten, einen Unterschied im Umgang mit der AfD und der Linkspartei zu dokumentieren. Sie signalisierten gleiche Distanz nach links und rechts; das ist eine Verharmlosung der AfD. Ein Bekenntnis zu Demokratie und einer toleranten Gesellschaft sähe anders aus.

Gut möglich, dass Thüringen einen Dauerwahlkampf erlebt, bis zur Landtagswahl im April 2021. Alles, was in den nächsten Monaten passiert, wird maßgeblich auf dieses Datum ausgerichtet sein. Der Umgang mit der rot-rot-grünen Minderheitsregierung ist auch aus diesem Grund keine Routine, sondern eine enorme demokratiepolitische Herausforderung. Erstens, weil es damit kaum Erfahrungen gibt. Zweitens, weil zwischen demokratischer Haltung und parteipolitischen Egoismen vermintes Gelände liegt. Und drittens, weil der Schock vom 5. Februar allen noch in den Knochen steckt. Hoffentlich. Denn nichts wäre schlimmer, als diesen Tabubruch zu vergessen. Das ist die eigentliche Herausforderung.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln