Unten links

  • Lesedauer: 1 Min.

Es hat in unserem derzeitigen Wirtschaftssystem Tradition, zu Naturkatastrophen, Terroranschlägen und Seuchen unmittelbar »die Märkte« zu befragen, die dann immer irgendwie reagieren, nein, »performen«. Meistens rutschen Kurse, und das für gewöhnlich nach unten. Da dieses abstrakte Aktiengedöns eh kaum einer versteht, wird es nun, um der Wirtschaft willen, sehr praktisch. In Hongkong gibt es seit dem Ausbruch von Covid-19 für jeden Bürger 1300 Dollar »Helikoptergeld«, also Geld zum Unters-Kopfkissen-Legen, was sofort verprasst werden soll, wenn der fiese Virus endlich besiegt ist. Das Ganze mutet wie das Happy End eines Endzeitfilms an. Die Überlebenden werden aus der Quarantäne entlassen, und das Erste, was ihnen Erlösung bringt, ist der fröhliche Besuch eines Einkaufszentrums. In Deutschland würde dieses »Helikoptergeld« wohl bedeutungslos verpuffen - es ist ja überhaupt nichts mehr da, was noch weggekauft werden könnte. cod

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung