Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
  • Wissen
  • Klimawandel und Kapitalismus

Hoffen auf das Prinzip Panik

Wie der Kapitalismus die biophysischen Systeme der Erde zum Kipppunkt bringt - und wie wir adäquate Lösungen finden könnten

  • Von Birgit Mahnkopf
  • Lesedauer: ca. 6.0 Min.
Befinden wir uns im Zeitalter des Menschen? Oder gar im Kapitalozän?

Die spürbaren Klimaveränderungen der letzten Jahre lassen eine Reaktion immer dringlicher werden. Schon vor einigen Jahren riefen Geowissenschaftler ein neues Erdzeitalter aus, das »Anthropozän«. Die Menschen sind darin zu einem entscheidenden geologischen Faktor geworden, der das Klimagleichgewicht des Erdsystems aus der Balance bringt. Die Naturgeschichte ist endgültig zur Menschengeschichte geworden.

Doch der zeitliche Zusammenhang mit der Herausbildung der sozialen Formation des Kapitalismus ist nicht zu übersehen. Einige kritische politische Ökonomen sprechen daher stattdessen von einem »Kapitalozän«. Denn erst unter den Bedingungen einer kapitalistischen Produktionsweise wird mit der Ausbeutung von Menschen durch andere Menschen auch der Stoffwechsel zwischen den Menschen und der nichtmenschlichen Natur nachhaltig gestört.

Sukzessive verwandelte sich dabei die Erde in ein Ressourcenlager, ein Arbeitskräftereservoir und ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.