Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wir laden zum »buch plan B«

Unsere Alternative zur Leipziger Buchmesse 2020

  • Von Mario Pschera
  • Lesedauer: 2 Min.
BuchPlan B: Wir laden zum »buch plan B«

Am Anfang stand die Traurigkeit, dass wir unser Messeprogramm und unsere Literaturbeilage nicht nach Leipzig bringen können. Dann kam der Trotz. Wir müssen trotzdem was machen. Einige Kaffeetassen später stand die sehr kleine Steuerungsgruppe, ein grober Plan und ein sehr großer Aufgabenzettel. Etliche Stunden, Telefonate und E-Mails später gab es die ersten Rückmeldungen, dass das eine zwar verrückte, aber begrüßenswerte Idee sei. Und dann ging die Arbeit richtig los. Der Kreis der Angefragten wurde größer und größer, Autoren für das Programm angeschrieben, ein Bewerbungskonzept binnen weniger Stunden auf den Weg gebracht, Räume gebucht und Technik organisiert.

Die Sonntagsfrage zu »buch plan B«

Natürlich sind unsere Möglichkeiten personell wie räumlich begrenzt, aber wir werden alles daran setzen, dass wir den Buchleserinnen und -lesern die Möglichkeit geben, trotz der ausgefallenen Leipziger Buchmesse die Neuerscheinungen dieses Frühjahrs in die Hand zu nehmen, mit Verlegern und Autoren ins Gespräch zu kommen, eine gute Zeit zu haben.

buch plan B: Wir lesen am FMP1

Wir haben erfreulich viele Zusagen bekommen, Jan Korte, Thomas Freitag, Marina Frenk und viele andere werden lesen, selbst Verlage, die nicht selber ausstellen können, werden mit ihren Novitäten vertreten sein. Es wird spannend, wir freuen uns auf Ihr Kommen.

Das Veranstaltungsprogramm von »buch plan B«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln