Werbung

Tausende demonstrieren für Aufnahme von Flüchtlingen

Protestorganisator: »Hamburg hat Platz« / Weiteres Aufnahmezentrum in Lesbos in Brand gesteckt

  • Lesedauer: 3 Min.

Rund 1000 Menschen haben in Berlin für die Aufnahme schutzbedürftiger Migranten in Deutschland demonstriert. Der Veranstalter sprach am späten Nachmittag von rund 4000 Menschen, die Polizei gab zunächst keine Teilnehmerzahlen bekannt. Der Protestzug unter dem Motto »Europe, don't kill! Open the borders - Wir haben Platz« zog am Samstagnachmittag vom Bundesinnenministerium zum Halleschen Ufer. Auf Transparenten wurden Slogans wie »Shame on you, EU«, »Für mehr Liebe« und »Nazis morden - Grenzen auch. Schluss damit« gezeigt.

»Griechische Grenzschützer schießen auf Geflüchtete. Das ist nicht normal. Und das sollte es niemals werden«, teilte die Initiative »Seebrücke Berlin« im Internet-Aufruf mit. Gewalt gegen Schutzsuchende sei Rassismus. »Wir fordern, dass die sicheren Häfen in Deutschland gehört werden.« Über 140 Städte und Kommunen hatten sich bereit erklärt, Menschen aufzunehmen. Bereits am Dienstag hatten mehrere Tausend Menschen vor dem Kanzleramt für eine Grenzöffnung demonstriert.

Auch in Hamburg waren nach Polizeiangaben bis zu 3900 Teilnehmer zu einer »Seebrücke«-Kundgebung auf dem Rathausmarkt und einem anschließenden Demonstrationszug gekommen. Die Veranstalter sprachen von 5000 Teilnehmern.

»Hamburg hat Platz«, erklärte der Anmelder der Demonstration, Christoph Kleine. »Wenn das offizielle Europa seine Grenzen schließt und die staatliche Gewalt gegen Zufluchtsuchende eskaliert, dann müssen alle Menschen auf die Straße gehen, die für Solidarität und das Recht auf Asyl einstehen«, erklärte Kleine.

Erwartet werde von der EU, von Deutschland und Hamburg, dass die »Menschen im Niemandsland an der griechisch-türkischen Grenze aufgenommen« und Lager auf den griechischen Inseln evakuiert werden.

Seit Tagen gehen Tausende Menschen in zahlreichen Städten Deutschlands gegen die EU-Flüchtlingspolitik auf die Straße. Für Samstag waren außer in Hamburg und Berlin Aktionen unter anderem in Münster, Weimar, Ulm, Leipzig, Oldenburg und Rostock geplant. Am Sonntag riefen Aktivistinnen und Aktivisten zu Kundgebungen unter anderem in Oldenburg und Potsdam auf. Auch in Städten in der Schweiz und in Österreich waren Kundgebungen angekündigt.

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat bisher den Kurs Griechenlands unterstützt, das Migranten und Flüchtlinge an seiner Grenze stoppt. Die Türkei hatte am vergangenen Wochenende die Grenzen zur EU für Migranten für geöffnet erklärt. Nach UN-Angaben harren Tausende auf der türkischen Grenzseite zu Griechenland aus. Griechische Sicherheitskräfte setzten mehrfach Blendgranaten und Tränengas ein, um Menschen zurückzudrängen.

Unterdessen ist ein Aufnahmezentrum für Flüchtlinge auf der griechischen Insel Lesbos ist am Samstag in Brand gesteckt worden. Aus der Schweizer Nichtregierungsorganisation One Happy Family, die die Einrichtung für Flüchtlingsfamilien betreibt, hieß es, das Gebäude sei schwer beschädigt worden, Menschen seien nicht zu Schaden gekommen.

Bewohner der Insel und zahlreiche angereiste Rechtsradikale versuchen seit Tagen, Flüchtlinge an der Ankunft zu hindern und greifen auch Hilfsorganisationen und Journalisten an. Seitdem die Türkei die Grenzen zur EU geöffnet hat, kamen mehr als 1700 Menschen mit Booten nach Lesbos, wo bereits 38.000 Flüchtlinge unter katastrophalen Umständen in überfüllten Lagern ausharren. Bereits vor einer Woche war auf Lesbos nahe des Strands von Skala Sykamineas ein nicht mehr genutztes UN-Begrüßungszentrum für Flüchtlinge in Brand gesetzt worden. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln