Schweigende Verschwörung

Jean Ziegler klagt Europas Gnadenlosigkeit gegen Flüchtlinge an

  • Von Michael Brie
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

»Wer könnte jetzt noch antworten auf die entsetzliche Hartnäckigkeit des Verbrechens, wenn nicht die Hartnäckigkeit des Zeugnisses?« Mit diesem Zitat von Albert Camus eröffnet Jean Ziegler sein neues Buch. Es ist den in überfüllten Lagern auf den griechischen Inseln festsitzenden Geflüchteten gewidmet. Der Schweizer Soziologe legt Zeugnis ab von dem, was er in den sogenannten Erstaufnahme-Hotspots gesehen hat.

• Buch im nd-Shop bestellen
Jean Ziegler: Die Schande Europas. Von Flüchtlingen und Menschenrechten.
C. Bertelsmann, 144 S., geb., 15 €.

In fünf auf den Inseln in der Ägäis eingerichteten Hotspots lebten im November 2019 nach Einschätzung des UN-Hochkommissariats für Flüchtlinge 39 000 Menschen. Die geplante Kapazität lag bei 6400. Es sind inoffizielle Lager am Rande von Olivenhainen. Die Geflüchteten erhalten Spaten und Plastikplane...




Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.