Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wir fahren, fahren, fahren

Schön, aber auch depressiv: Michael Kröchert lebte ein Jahr für die Autobahn

  • Von Frank Willmann
  • Lesedauer: 3 Min.

Die Bundesrepublik ist zerschnitten. Tiefe Furchen ziehen sich durch die Landschaft. Betonromantik. Die Autobahn ist laut und riecht schlecht, sie ist nur Mittel zum Zweck. Sie spukt durch die Hirne der Menschen, wird erforscht, erweitert, gehasst, geliebt, bekämpft.

• Buch im nd-Shop bestellen
Michael Kröchert: Autobahn – Ein Jahr zwischen Mythos und Alptraum.
Tropen, 242 S., geb., 20 €.

Die Band Kraftwerk schenkte ihr 1974 ihr viertes Studioalbum und sang im Titellied metaphysisch aufgeladen: »Wir fahren, fahren, fahren auf der Autobahn/ Wir fahren, fahren, fahren auf der Autobahn/ Vor uns liegt ein weites Tal/ Die Sonne scheint mit Glitzerstrahl«.

Michael Kröchert hat der deutschen Autobahn nun ein ganzes Buch gewidmet. Er setzte sich ein Jahr lang immer wieder in Kraftfahrzeuge, um Seele und Substanz der Bundesautobahnen auskundschaften, sie zu beschnüffeln, zu bewandern, Geheimnisvolles und Banales zu finden.

Sein Antrieb war Neugier, doch mit viel Respekt für Mensch und Landschaft. In seinem Buch »Autobahn - Ein Jahr zwischen Mythos und Alptraum« drängt er den Leser in keine Richtung. Er erzählt Geschichten, die ihm auf der Autobahn passiert sind, und verziert sie mit eindrucksvollen Schwarz-Weiß-Fotos. Es ist eine ideologiefreie Langzeitrecherche, die ihn immer wieder auf die Straße führt.

Einmal ist er zu Fuß auf einem Stück Autobahn unterwegs, das noch nicht für den öffentlichen Verkehr freigegeben wurde. Der Text erzählt von und mit dem Schriftsteller Jörg Fauser, der 1987 morgens um vier starb, als er auf der A 94 zwischen den Münchner Stadtteilen Riem und Zamdorf, in Fahrtrichtung der Anschlussstelle Feldkirchen, von einem Lkw erfasst wurde.

»Es war eine einsame Wanderung«, schreibt Kröchert, »nur ab und zu bretterten Lastwagen mit einer Ladung Erde an mir vorbei. Ich begann, mit mir selbst zu reden, leise zu pfeifen, auf mein Handy zu schauen, mich zu langweilen. Ich sah Männer, die oben auf der Böschung Wildzäune montierten, Männer, die neben ihren Lastern standen und warteten, Männer, die in ihren Baufahrzeugen schliefen.« Kröchert webt ein poetisches Band, wenn er über Schutzeinrichtungen wie Stahlschutzplanken oder Betonschutzwände schreibt, dabei kurz die Fahrbahnbefestigung verfolgt, möglicherweise den Beton- oder Asphaltbelag berührt und die Einsamkeit der Autobahnraststätten und Autobahnparkplätze aufsaugt.

Manche Kapitel, wie das über Fauser, das über einen Ausflug in den Hambacher Forst oder das über eine Jugendliebe/Autobahnbrücke, sind bedrückend schön. Andere, wie ein Text über einen Trucker, sind schrecklich depressiv. Wenn Kröchert mit einer Polizeistreife Weihnachten auf der Autobahn unterwegs ist, weiß man nicht, ob man lachen oder weinen soll.

Sein Buch ist aufregend und poetisch, romantisch, banal, trist und schön. Wir erfahren von seltenen Blümchen am Fahrbahnrand, wundern uns in einer Autobahnkirche, nehmen den Trip durch Staus, Unfallstellen und öde Orte. Unter Anwohnerprotesten geht es immer weiter - den ewigen Lindwurm aus Beton entlang. Kauft euch die Schwarte, bevor es zu spät ist!

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln