Werbung

Personaldebatte am Horizont

Martin Kröger über anstehende Wechsel in der Linksfraktion

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: 2 Min.

Der Generationswechsel in der Berliner Linkspartei und damit auch in der Fraktion im Abgeordnetenhaus ist in vollem Gange. Gut zu erkennen an Beispielen wie Harald Wolf, der seinen Lebensmittelpunkt jüngst nach Hamburg verlagert hat und aus dem Abgeordnetenhaus ausgeschieden ist.

Der ehemalige Wirtschaftssenator zeigte am vergangenen Wochenende auf der Klausur der Linksfraktion in Potsdam mit seiner Modellrechnung zur Vergesellschaftung der Wohnungsbestände des Konzerns Deutsche Wohnen in Berlin noch einmal eindrücklich, warum er den Berliner Genossinnen und Genossen künftig schmerzlich fehlen wird. Denn mit seiner analytischen, seriösen, dabei durchaus selbstkritischen Art und trotz seines eher spröden Auftretens war er für drei Jahrzehnte einer der bekanntesten und schlauesten Köpfe der Sozialisten in der Hauptstadt.

Der personelle Umbruch ist derweil auch bereits in der Fraktion immer stärker spürbar. Bereits zu Beginn dieser Legislatur kamen viele neue, jüngere Abgeordnete dazu, auch die wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind damit einhergehend häufig neu dabei - unter ihnen einige, die früher bei den Piraten oder in deren Umfeld aktiv waren.

Auch angesichts der Personaldiskussionen in der SPD und bei den Grünen fokussiert sich die mediale Aufmerksamkeit auf die Linksfraktionsspitze um Carola Bluhm und Udo Wolf. Nach eigenem Bekunden ist deren perspektivischer Rückzug nicht ausgeschlossen. »Das ist im Bereich des Möglichen - das wird zu gegebener Zeit konkretisiert«, sagt Udo Wolf. Man sei gerade in der »Selbstprüfung«. Diese Äußerungen bieten Raum für Spekulationen. Gut möglich, dass nach der Wahl andere die Fraktionsspitze übernehmen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln