Werbung

Sturm legt Waffendepot frei

150 Sprengkapseln mussten vor Ort kontrolliert gesprengt werden

  • Lesedauer: 1 Min.

Dillenburg. Unter einem vom Sturm entwurzelten Baum haben zwei Arbeiter in einem Waldstück nahe dem hessischen Driedorf ein Waffendepot entdeckt. Die Baumwurzeln hatten vier Munitionskisten freigelegt, wie die Polizei am Montag in Dillenburg mitteilte. Darin befanden sich unter anderem Handgranaten samt Zünder, Munition, Sprengkörper, Sprengschnüre, Sprengkapseln und zwei scharfe Pistolen.

Nach dem explosiven Fund vom Samstag untersuchten Entschärfungsexperten des hessischen Landeskriminalamts die Waffenkisten. 150 Sprengkapseln wurden aus Sicherheitsgründen noch vor Ort kontrolliert gesprengt, die übrigen Waffen und Sprengmittel werden nun untersucht. Ihre Herkunft war zunächst unklar - die Kriminalpolizei ermittelt nun wegen Verstößen gegen das Kriegswaffenkontroll- und Waffengesetz.

Die zuständige Polizeidirektion sagte gegenüber »nd«, es handele sich um Waffen neueren Herstellungsdatums und nicht um Weltkriegswaffen. Der Zustand sei überwiegend gut und die Lagerung habe unter dem Schutz vor Witterungseinflüssen stattgefunden. Derzeit prüfe man die Losnummern der Munition, die teilweise noch original verpackt gewesen seien, um einen Hinweis auf die Herkunft zu erhalten.

Ob die Muniton aus Beständen von Polizei oder Bundeswehr stammt, wird von der Polizei nicht kommentiert. Aus ermittlungstaktischen Gründen würden derzeit auch keine Fotos vom Waffenfund veröffentlicht. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln