Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Menschliche Abgründe

Martin Kröger über die Folgen des Coronavirus im Alltag

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: 2 Min.
Coronavirus: Menschliche Abgründe

Was sich gerade infolge der Verbreitung des Coronavirus in dieser Stadt abspielt, ist mit niederträchtig noch harmlos beschrieben. Denn wie immer in Notsituationen stirbt als Erstes die Menschlichkeit. Gut zu erkennen auch am Beispiel des Managements des Konsumtempels Ring-Center an der Grenze zu Friedrichshain und Lichtenberg.

Unter dem offensichtlichen Vorwand, sich mit den Gesundheitsbehörden zu vernetzen, nutzte das Management offenbar die erstbeste Gelegenheit, die nahe gelegene Obdachlosenwärmehalle in Verbindung mit der Bekämpfung der Krankheit zu bringen. Die ohnehin mit vielen Problemen kämpfenden Menschen ohne Obdach wurden dadurch nochmals erniedrigt - schamloser geht es kaum.

Wenn es um die eigenen Geschäfte und Belange geht, kennt der Egoismus wohl keine Grenzen. Das fängt bei den Hamsterkäufen in den Supermärkten an. Sogar vor dem Stehlen von überlebenswichtiger medizinischer Schutzausrüstung, auf die die Arztpraxen und Krankenhäuser derzeit dringend angewiesen sind, wird nicht haltgemacht. Der Gipfel der Niedertracht: In Medienberichten ist sogar die Rede davon, dass aus einer Kinderintensivstation in einem Berliner Klinikum Atemschutzmasken und Desinfektionsmittel geklaut worden sein sollen. Man fragt sich angesichts dieser durch und durch kaputten Entwicklung: Was droht eigentlich als Nächstes?

Dass der Senat die Beschaffung von Schutzausrüstung zentral organisieren will, ist da richtig und wichtig. Aber offenbar muss auch der Schutz der Krankenhäuser gegen Kriminelle organisiert werden, damit die Dinge nicht gleich wieder entwendet werden.

Geoutet gehören aber auch gnadenlos jene Menschen, die im Windschatten der Ausbreitung der neuen Lungenerkrankung Covid-19 ihre ganz eigenen Süppchen kochen wollen - und beispielsweise diejenigen loswerden möchten, die sie schon lange stören. Schämt euch!

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln