Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Dauerproblemzone München

Trotz des Zweckentfremdungsverbots von Wohnungen gibt es Leerstand in der Stadt

  • Von Rudolf Stumberger, München
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Leerstände von Wohnungen in Zeiten der Wohnungsnot? Es gibt sie, die unbewohnten Mietshäuser, auch in der Dauerproblemzone München. Und so manche Nachbarn wundern sich, warum in der Nebenwohnung die meiste Zeit des Jahres nicht wirklich jemand wohnt. Doch wo sind die Grenzen des Verbots der Zweckentfremdung von Wohnraum?

Das Haus Geyerstraße 17 nahe dem Münchner Isarufer hat schon bessere Tage und seit langem keine Bewohner mehr gesehen. An den Balkonen sind die Böden durchgebrochen, die schmutzigen Fensterscheiben gehen in leere Räume, die Außenfassade ist bröckelig graubraun. Nur im Erdgeschoss gibt es abends Leben, dort ist eine Kneipe untergebracht. Es ist schon elf Jahre her, da schrieb Björn Brandstetter, Fraktionssprecher der SPD im Bezirksausschuss 2 Isarvorstadt­Ludwigsvorstadt, eine Anfrage an das Sozialreferat: Er wollte in Bezug auf die Geyerstraße 17 wissen, was »in Zeiten akutem Wohnraummangel und steigenden Mieten« dageg...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.