Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
  • Politik
  • Extreme Rechte in Griechenland

Selbstjustiz in der Ägäis

Politologe Maik Fielitz über die flüchtlingsfeindlichen Proteste und die extreme Rechte in Griechenland

  • Von Moritz Aschemeyer
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.
Bürger auf Lesbos protestieren gegen neue Flüchtlingslager.

Inwiefern wurden die flüchtlingsfeindlichen Proteste und Übergriffe auf den griechischen Ägäis-Inseln in den vergangenen Wochen von organisierten Rechtsextremen angeleitet oder mitgetragen?

Wir sehen auf den Inseln eine spezifische Eigendynamik, die sich zu einer rassistischen Mobilisierung entwickelt hat. Rechtsextreme Akteure versuchen darauf natürlich einzuwirken. Sie tun dies aber oft nicht im Namen bestimmter Organisationen. Nichtsdestotrotz sind Parolen sicht- und hörbar, die eher aus der organisierten Rechten bekannt sind.

Gibt es andernorts vergleichbare Entwicklungen?

Generell gibt es in in der Geschichte Griechenlands solche Bürgerwehren, die sich aus lokalen Identitäten heraus gründen, um sich gegen vermeintlich äußere Feinde zu verteidigen. Das tritt verstärkt in ländlichen Gebieten auf, wie auf den Inseln, oder eben auch an der Landgrenze.

Wie ist das Verhältnis der Rechtsextremen zu Polizei und Militär...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.