Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Ganz Italien wird zur Sperrzone

Absagen, Reisebeschränkungen und Hilfsprogramme in immer mehr westlichen Ländern

  • Von Ulrike Henning
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

In Italien hat Ministerpräsident Giuseppe Conte zur Eindämmung der Ansteckungen mit dem Coronavirus das ganze Land zur Sperrzone erklärt. Wenn nicht unbedingt nötig, sollen die Menschen ihre Häuser nicht verlassen. Die Einschränkungen, die bisher in weiten Teilen Norditaliens gegolten haben, wurden auf das ganze Land ausgedehnt. Gereist werden darf dort nur noch aus beruflichen oder gesundheitlichen Gründen oder wenn es anderweitig dringend notwendig ist. Ähnlich wie im Norden des Landes können Polizisten nun überall Menschen anhalten und prüfen, ob deren Reise gerechtfertigt ist. Nach Informationen der John-Hopkins-University im US-amerikanischen Baltimore gab es bis Mittwochnachmittag in Italien mehr als 9100 bestätigte Ansteckungsfälle und mehr als 460 Todesfälle.

Zu den vielfältigen Reaktionen auf die Situation in dem am stärksten von Co...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.