Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Besser zu Hause

Ines Wallrodt über Heimarbeit in Zeiten von Corona

  • Von Ines Wallrodt
  • Lesedauer: 2 Min.
Corona: Besser zu Hause

Nicht nur bei einem Corona-Verdacht, auch präventiv stellen derzeit viele Unternehmen auf Arbeit aus dem Homeoffice über. So könnte ausgerechnet ein Virus einen Kulturwandel befördern, der seit Jahren nur langsam vorankam. Im Land des »Präsentismus« - wo diejenigen als besonders engagierte Arbeitskräfte gelten (und befördert werden), die bis in die Puppen im Büro ausharren -, werden nun in kürzester Zeit Arbeitsabläufe so umgestaltet, dass nicht alle Beteiligten in einem Raum zusammentreffen.

Dabei wird es sicher knirschen und knarren, aber an der einen oder anderen Stelle doch auch viel geschmeidiger funktionieren, als manch Kollege oder Chef gedacht hätte. Daran werden all jene Beschäftigte anknüpfen können, die sich seit Langem mehr Lockerheit im Umgang mit Homeoffice wünschen. Die einfach ab und an von zu Hause arbeiten wollen, ohne dafür extra kämpfen zu müssen und ohne wegen dieses angeblichen Luxus beneidet oder als »Niedrigleister« verdächtigt zu werden.

Natürlich ist Heimarbeit nicht in allen Jobs möglich. Das ist jedoch kein Hindernis für alle, die es könnten, aber bislang nicht dürfen. Ein gesetzlich verbrieftes Recht braucht es trotzdem noch - die SPD ist dafür, die Union dagegen - , ebenso wie konkrete Regelungen im Betrieb. Die Erfahrungen der nächsten Monate können dazu beitragen, Blockaden zu lösen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln