Kinderschutz nicht gewährleistet

Hamburger Sozialarbeiter bemängeln in offenem Brief Personalmangel

  • Von Reinhard Schwarz, Hamburg
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Mit einem offenen Brief wenden sich Mitarbeiter*innen des Jugendamts Hamburg-Mitte an die Öffentlichkeit. In dem anonym versendeten Schreiben kritisieren sie angebliche Missstände vor allem in der Betreuung von Klienten in den Stadtteilen Mümmelmannsberg und Billstedt im Hamburger Osten. In »prekären Stadtteilen wie Mümmelmannsberg und Billstedt« träfen Bildungsferne und Armut aufeinander, die zu »hohen Fallbelastungen in den jeweiligen Abteilungen führt, die nicht aufgefangen werden können, da bei der Personalbemessung das Sozialmonitoring keine Rolle spielt«, heißt es in dem Brief. »In der Folge ergeben sich Fallzuständigkeiten von ca. 70 Fällen bei Teilzeitkräften und weit über 100 bei Vollzeitkräften. Der Kinderschutz kann unter diesen Umständen nicht gewährleistet werden«, warnen die Verfasser*innen.

Die Arbeitsatmosphäre sei geprägt von Angespanntheit, Beklemmung und Verängstigung. Ausgeübter Druck von oben nach unten hätte zur Fl...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.