Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Ein links Verbündeter

Burkhard Hirsch, FDP-Vorkämpfer für Bürgerrechte und Demokratie, ist gestorben

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.
Burkhard Hirsch

Bis zuletzt hat ihn die Politik, haben ihn die Entwicklungen seiner Partei, der FDP, beschäftigt. Burkhard Hirsch habe seine Parteikollegen regelmäßig mit Faxen beschickt, samt Empfehlungen oder Ermahnungen, heißt es. Man kann sich vorstellen, dass dies nicht immer zu deren Vergnügen beitrug. Zum letzten Mal war Burkhard Hirsch im Februar öffentlich zu vernehmen. Die zweifelhafte Rolle eines FDP-Politikers, der sich in Thüringen von der AfD zum Ministerpräsidenten wählen ließ, veranlasste ihn zum scharfen Kommentar. »Die Art und Weise, wie er die Sache vergeigt hat, zeigt, dass seine Fähigkeiten zweifellos nicht im politischen Bereich liegen«, urteilte der 89-Jährige über den kurzzeitigen Regierungschef Thomas Kemmerich. Am Mittwoch ist Burkhard Hirsch gestorben.

Aus dem Mund des FDP-Politikers Joachim Stamp, der in Nordrhein-Westfalen Stellvertreter des Ministerpräsidenten ist, klingt der reine Respekt: Sein Parteifreund sei »ein...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.