Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Der jungen Generation wird nichts geschenkt

Moritz Wichmann über die Präsidentschaftskampagne von Bernie Sanders

  • Von Moritz Wichmann
  • Lesedauer: 1 Min.
Bernie Sanders: Der jungen Generation wird nichts geschenkt

Die Ironie der Geschichte der kurz vor der Niederlage stehenden Präsidentschaftskampagne von Bernie Sanders ist ganz grundsätzlich diese: Sie kommt zu früh. Denn: Die durch Finanzkrise und prekäre Arbeitsbedingungen, durch hohe Schulden und Donald Trump radikalisierten jungen US-Amerikaner, die Millenials und die Generation Z unter 45 oder 50 Jahren, werden erst in einigen Jahren die Politik der US-Demokraten bestimmen. Junge US-Amerikaner gehen einfach nicht so häufig wählen, noch nicht. Laut Nachwahlbefragungen in allen Vorwahlstaaten ist der Generationenkonflikt zwischen Unterstützern von Joe Biden und Bernie Sanders krass.

Über 70 Prozent der Unter-30-Jährigen unterstützten Sanders, bei den Über-50-Jährigen sieht es fast genau andersherum aus. Diese ältere Generation hat wenig Interesse an Wandel. Einerseits will sie im Alter ihre Gewohnheiten nicht mehr ändern, ist quasi »von Natur aus« eher konservativ. Andererseits hat sie vom bisherigen nicht-nachhaltigen US-Wachstumsmodell profitiert, etwa durch steigende Immobilienpreise. Den jungen Generationen wird nichts geschenkt. Wenn sie an die Macht kommen, werden sie kampferprobt sein, sie werden wütend sein und sie werden bereit sein für grundlegenden Wandel.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln