Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Alles muss man selber machen

Sebastian Bähr über die Bewertung der AfD durch den Geheimdienst

  • Von Sebastian Bähr
  • Lesedauer: 2 Min.
Alternative für Deutschland: Alles muss man selber machen

Der Inlandsgeheimdienst hat das AfD-Netzwerk »Der Flügel« als »rechtsextremistisch« bezeichnet. Was ist davon zu halten? Als »Frühwarnsystem« ist die Meldung des Verfassungsschutzes sinnlos. Journalisten und Antifaschisten weisen schon seit Jahren auf das faschistische Politikverständnis des »Flügels« und seiner Repräsentanten hin. Sie haben längst aufgezeigt, dass der völkische Zusammenschluss mittlerweile tonangebend in der Partei ist, vor allem im Osten. Dass Konkurrenten anderer Strömungen mit ihm zusammenarbeiten müssen, wenn sie ihre Karrieren fortführen wollen. Dass eine Trennung kaum noch möglich ist.

Die Neueinstufung ist in diesem Sinne erst mal nur Öffentlichkeitsarbeit. Die demokratische Legitimation von Teilen der AfD wird infrage gestellt - auch wenn das den radikalisierten Anhängern wohl großteils egal sein oder sie sogar noch bestärken dürfte. Interessant wird sein, ob Konsequenzen folgen: Was bedeutet eine Unterstützung des »Flügels« für die zahlreichen Beamten, die AfD-Mitglieder sind? Und werden AfD-Vertreter jetzt noch immer in jede Talkshow eingeladen?

Zuviel sollte die kritische Zivilgesellschaft nicht erwarten. Auch nach dem Abgang des ehemaligen Chefs Hans-Georg Maaßen ist der Verfassungsschutz keine demokratische Institution. Der Geheimdienst sabotiert noch immer die Aufklärung rechten Terrors, wo er kann, und vertuscht eigene Verstrickungen. Antifaschisten sollten sich im Kampf gegen die AfD nicht auf ihn verlassen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln