Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
  • Reise
  • Urlaub in der Karibik

Ȇber Kuba lacht die Sonne ...

... über uns die ganze Welt«, witzelten einst die DDR-Bürger. Heute bietet der Karibikstaat einen »Playa RDA«, Motorräder aus Zschopau, E-Bike-Touren eines Exil-Saarbrückers sowie die »Isla Ernesto Thälmann«, die bis heute einzige »deutsche« Tropeninsel

  • Von Stephan Brünjes
  • Lesedauer: ca. 8.0 Min.

Dieser Balkon ist wie eine Theaterloge: Rechts einer der größten Verkehrskreisel, zur Rush Hour ein brummendes Riesenkarussell aus flirrenden Scheinwerferkegeln. Geradeaus in der Ferne: Havannas Festung im Spielzeug-Ritterburgen-Format, davor ein kleiner Park. In dieser Kulisse feiern abends die Teenager an den Ghettoblastern ausgelassene Salsa-Partys, morgens schwitzt eine Schulklasse bei Kniebeugen und Kurzsprints, kommandiert vom trillerpfeifenden Sportlehrer.

Alltag in Kubas Hauptstadt, bis 1990 stets beäugt durch deutsche Beamte vom Logenbalkon im DDR-Konsulat. Der ist heute, am Kopf der Uferpromenade Malecón, der vielleicht schönste Frühstücksplatz Havannas - als Teil einer »Casa Particular«, eines gepflegten Zwei-Zimmer-Apartments. Reina Muro hat es in Havannas Zentrum eingerichtet, als Raul Castro solche Privatunterkünfte ermöglichte. 2011 muss er mehr als 100 000 Staatsbedienstete entlassen, ihnen eine Perspektive bieten....


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.