Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Niemand hat die Absicht, Olympia abzusagen

Weltweit fallen Sportveranstaltungen aus. Nur die Olympiamacher halten eisern an den Spielen fest. Von Felix Lill , Tokio

  • Von Felix Lill
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Diesmal fehlt der Glamour. Das Zünden der olympischen Flamme in Olympia, dem griechischen Ursprungsort des weltweit größten Sportevents, sollte eigentlich von Fans bejubelt werden. Aber als die Fackel am Donnerstag angesteckt wurde, durfte kaum jemand zuschauen. Zu hoch sei das Risiko, sagten griechische Offizielle, dass sich jemand infiziert. Schließlich zählt auch Griechenland mittlerweile mehr als 70 Infektionsfälle mit dem Coronavirus.

Ansonsten aber soll alles nach Plan laufen: das Olympische Feuer wird nun auf dem Landweg nach Athen getragen, dann per Charterflug nach Ostasien transportiert. Dort geht das Spiel ab dem 26. März weiter, fortan nur noch auf japanischem Boden. Von Fukushima im Nordosten spaziert das immer lodernde olympische Feuer quer durchs Gastgeberland, bis es am 24. Juli im Olympiastadion von Tokio ankommt. Und dann ist die Sportveranstaltung eröffnet.

So jedenfalls lautet die bisherige Version des Ablaufs, an die...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.